Verfasst von: Erna | 30. September 2013

Herbst…

Einige Zeit ist vergangen und die Thematik Hausbau driftet immer weiter außer Sichtweite. Nun geht es mehr um den täglichen „Betrieb“. Naja, zumindest haben wir 1 1/2 Jahre nach Hausübergabe nun auch die letzte Rate an KOSIMA überwiesen und waren hocherfreut, als auch die letzte schadhafte Glasscheibe getauscht wurde. Die Rollläden machen nach einem guten Jahr Gebrauch einen etwas „kratzigen“ Eindruck….Ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll, es knackt, knartscht und quietscht schon etwas mehr, als erwartet. Einige Andruckfedern sind an unterschiedlichen Rollläden mehrmals erneuert worden, der Lack an den Führungsschienen ist bereits nach einem Jahr deutlich sichtbar abgenutzt (wir fahren die Rollläden im EG täglich 2x rauf und runter).  Zu empfehlen ist hier bei lackierten oder mit Farbe behandelten Holzfenstern unbedingt eine Aluminiumschiene innerhalb der Nut der Rollladenführungen… Dies konnten wir bei unserem Nachbarhaus eindrucksvoll begutachten. Das Geräusch beim Fahren kann allerdings auch einfach normal sein… Wir haben leider kein Vergleichsmodell innerhalb unserer Mauern.

Zaun vorn

Im Großen und Ganzen „funktioniert“ das Haus wunderbar. Naja, Pech ist, dass an einem Wasserhahn für knappe 300€ der Mischerhebel abgefallen ist. Das kann man KOSIMA nun wirklich nicht ankreiden…hier handelt es sich wohl eher um ein Montagsmodell der Firma Keuco, an dem sich unsere beiden Kinder beim Händewaschen unumgehbar gern zu schaffen machen. Trotzdem muss der Hebel das aushalten, er ist ja schleißlich zum „Hebeln“ da. Interessant wird nun lediglich, wie mit dem Schadensfall umgegangen wird.

Nun allerdings nehmen die Themen Garten & Co. die primären Plätze ein… Zaunbau, Erdarbeiten (Anja und der Radlader…) und Terasse waren die zentralen Projekte des Sommers. Im Herbst sollen noch einige Pflanzen in die Erde und wir hoffen darauf, das es einen goldenen Oktober gibt, damit unser vor 2 Wochen ausgesäater Rasen noch ordentlich sprießen kann…

In diesem Sinne wünschen wir allen Leser/Innen einen schönen, goldenen Herbst!

...uuund "Action"

 Erdbewegung

Advertisements
Verfasst von: Erna | 7. Juni 2012

Wie Kaugummi…

…zog sich wahrscheinlich das Warten auf den nächsten Artikel. Ebenso zieht sich aber bei uns momentan das Warten auf die Fertigstellung der Restarbeiten seit der Hausübergabe am 21.02.2012. Seit einem viertel Jahr bemühen wir uns aktiv durch Nachfragen nach Terminen um eine rasche Fertigstellung bei mehrheitlich günstigem Wetter. Unser Gartenbauer hat uns schon mehrfach in seiner Planung verschoben, weil die Außenfassade inklusive dem für die Traufkante und Zuwegung ja notwendig fertiggestellten Sockel, vor allem die fachgerechte Abdichtung der bodentiefen Fenser, noch nicht abgeschlossen sind, ebenso auch die restlichen Elektroarbeiten. Wir haben das Gefühl, mit einer Krümeltaktik aus unbekannten Gründen hingehalten zu werden oder bereits mit Hausübergabe in Vergessenheit geraten zu sein.

Wir wollen dies an dieser Selle nicht weiter kommentieren, sondern dies einfach mal als Informaion für unsere Leser so stehen lassen.

Die Hausübergabe als solche verlief ordentlich, es gab Blumen (allerdings keinen Sekt mehr wie von anderen KOSIMA Bauheren zu erfahren war…, und ich hatte den Platz im Kühlschrank extra freigehalten und die Frischmilch entsorgt…haben wir zu viel gemeckert?) und offene Punkte wurden konstruktiv besprochen und mit einer Fertigstellungsfrist bis Ende April notiert…nun haben wir fast Mitte Juni, aber abgeschlossen ist hier wie gesagt nichts.

Das Haus funktioniert und es macht Spaß, darin zu wohnen. Kleine festgestellte Mängel nach unserem Einzug wurden promt durch die Bauleitung an die zuständigen Gewerke weitergegeben und sind in Bearbeitung oder bereits abgeschlossen/korrigiert. Andere dauern etwas….leider ist eines der langwierigeren Dinge, dass wir ca. 1 Mnute das Wasser laufen lassen müssen, bis es warm wird…trotz Zirkulationspumpe.

Der Rest wird sich sicher auch regeln, wie bisher alles, jedoch wäre ein intensiveres, zeitnahes Bemühen seitens KOSIMA wünschenswert.

Verfasst von: Erna | 5. März 2012

Raus und rein, hin und her…

Die letzen Tage wurde es etwas still im Blog. Alle, die diese (Hausbau-End)-Phase schon einmal selbst erleben durften, werden sicher verständnisvoll nicken und lächeln, wenn sie daran denken, endlich alles erledigt zu haben…In den letzten Wochen haben wir Ein- und Verpacken, Hausübergabe, Umzug, Wohnungsübergabe und KiTa-Um/Eingewöhnung hinter uns gebracht, wobei Letzteres und die Auspack-Arie noch in vollem Gange ist…daher schnaufen wir – was den Blog betrifft – noch etwas durch und melden uns wieder, wenn wir die Inhalte aller Kartons an Ihrer Endposition verstaut haben…und unser Großer nicht mehr sagt: „Papa Baustelle fertig, jetzt Auto fahren nach Hause…“ ;o)

Alles muss raus…                                Alles muss rein…

Alles muss raus... Alles muss rein...

Verfasst von: Erna | 10. Februar 2012

Aus 3 macht 2…weeks to go

…oder, der Kampf um die Parkplätze vorm Haus beginnt. Die parallele Arbeit der Gewerke nimmt ungeahnte Dimensionen an.

Eigentlich haben wir ja ein schlüsselfertiges Haus gekauft, aber eben nur eigentlich. Denn es gibt genau einen Posten, den wir damals rausrechnen ließen: das Parkett. Hier haben wir uns selbst gekümmert und diese Woche war es dann endlich soweit und es wurde das Holz, welches ja nun schon eine Weile bei uns im Haus lagerte auch verbaut und das auch noch schneller als die Polizei erlaubt. Dank tatkräftiger Unterstützung aus der Familie und dem Parkettleger, haben wir echt Meter gemacht und sind in 5 Zimmern anstatt der geplanten 3 Tage schon nach 2 Tagen fertig geworden. Allerdings: effektiver hätten wir mit dem Material auch nicht umgehen können…ein oder zwei Verschnitte zu viel und es hätte nicht gereicht, puuuh! Dieser Angstschweiß kann von der Stirn zum Glück wieder abgetupft werden, denn bei einem Sonderposten wäre es nicht möglich gewesen, nachzubestellen…naja, wir verbuchen die kurze Zittereinlage mal unter „Sparfuchs-Strafe“.

Außerdem wird bei uns noch weiter fleißig gefliest (und dies nach dem Wechsel des Gewerks im Übrigen immer wieder in einer HERAUSRAGENDEN Qualität!) und die Bäder sind auch schon so gut wie fertig und bereits komplett mit „Keramik“ bestückt. Lediglich eine Duschbrause und eine Abtrennung im Gäste-Bad fehlen noch. Erdwärme beheizt unser Haus bei den aktuellen Temperaturen ebenfalls bemerkenswert, ohne den Strom-Zähler zusätzlich in erhöhte Rotation zu versetzen…

Der Elektriker baut seit heute Deckenspots ein und auch der  Treppenbauer beizte nun fleißig, nachdem wir uns letztlich für eine „Farbe“ entschieden haben, unsere Treppenstufen und brachte den obersten Absatz ebenfalls heute schon mal zur „Anprobe“ mit. Wir sind glücklich, denn der Farbton ist wirklich passend getroffen und zudem für die Treppenstufen auch wie gewünscht dunkler. Die Schwierigkeit, verschiedene Holzarten annähernd gleich wirken zu lassen, stelle sich nun im Nachhinein bei uns zumindest als keine Solche heraus.

Für unsere momentane Wohnung haben wir jetzt auch einen Nachmieter gefunden, der auch die Küche übernimmt und dem zusätzlich unsere farbig gestalteten Wände ebenso zusagen. Es scheint, als würden wir lediglich kleinere von uns verursachte  Schäden beheben müssen und bei der Übergabe dem Nachmieter lediglich die Schlüssel in die Hand drücken und…fertig! Es freut uns zudem, dass unser Kiez-Fahrradhändler Conrad unser Nachmieter wird!

Verfasst von: Erna | 5. Februar 2012

Streichen, schneiden, kleben, klemmen…

…das sind im Moment die Haupttätigkeiten bei uns am „Bau“…und wenn ich mir gestern überlegt habe, dass es nun ernst wird, welche Lampen oder Spots wir einsetzen müssen, damit wir sobald nicht im Dunkeln stehen, merkt man dass es dem Ende entgegen geht. Das Wort „Bau“ verliert so langsam seine treffende Bedeutung, zumindest, was das Grobe angeht. Übrig ist aufgrund der Witterung lediglich der Außenputz an Wand und Sockel, aber den kann man auch gern in ein paar Wochen aufbringen, wenn die frostige Zeit beendet ist. Wenn alles weiter rund läuft, findet in zwei Wochen die Hausübergabe statt. In der nächsten Woche werden Treppe, Parkett, Sanitärelemente und Geländer montiert und verlegt, sowie weiter fleißig gestrichen (die Maler haben alles, aber auch wirklich alles [Fensterbänke, Kamin, Fensterscheiben und Fensterrahmen] sauber abgeklebt – Daumen hoch!), gefliest und geklemmt… Mehr gibt es heute nicht zu berichten. Vielleicht noch, dass die Telekom erfolgreich unsere Nummern von einem anderen Anbieter portiert und ins Haus geschaltet hat und wir zudem im Haus schon DSL geschaltet und somit W-LAN haben….na, das ist doch schon die „halbe Miete“, denn wie aufmerksame Leser ja wissen: „Kommunikation ist alles!“ Wir hatten demnach mit der Telekom absolut keine Probleme und waren mit der Service-Hotline und der Beratung im T-Shop (UdL) zufrieden.

Verfasst von: Erna | 17. Januar 2012

Vor einem Jahr….

…auf den Tag genau waren wir beim Notar und haben das Grundstück gekauft. Zeit um ein kurzes, nur ganz kurzes Resümee zu ziehen, was sich in der Zwischenzeit so ereignet hat:

Wir haben 68 Artikel (mit diesem sind es dann 69) geschrieben, 310 Schlagworte vergeben und 16 Kommentare erhalten. Wir freuen uns auch über die zahlreichen Besucher, nähmlich 6.178 hits.  Zudem haben wir 1.624 Bilder vom Fortschritt unserer „Hütte“ geknippst, was 3,37 GB entspricht. Wie sich unser Haus selbst in der Zeit entwickelt hat, kann man wunderbar in diesem Blog nachlesen – es wächst und gedeiht, genauso wie unsere zwei Söhne, wobei wir den Jüngsten  ja zwischen Baugenehmigung und Küchenkauf bekommen haben (unser ganz persönlicher Meilenstein). Und wenn nichts unvorhergesehenes dazwischen kommt, dann ziehen wir in einem Monat nach 7 Monaten und 2 Wochen reiner Bauzeit in unsere eigenen 4 Wände.

Wir freuen uns auf die „letzten Meter“!

Verfasst von: Erna | 16. Januar 2012

Unsere ersten Möbel

Heute ging es wieder hoch her auf der Baustelle. Gleich 4 Bereiche wurden abgefrühstückt: das Bad, der Garten, der Kamin und die Küche – und wir mitten drin. Fangen wir mit dem Bad an:

Damit der Fliesenleger als nächstes das Master-Bad bearbeiten kann (dies ist wichtig, damit wir oben das Parkett verlegen können), war heute das Sanitärgewerk vor Ort und hat die Anschlüsse für die Badewannen-Fliesenrandarmatur montiert. Immerhin, 5h für diesen erzwungenen „Luxus“…wir berichteten… Außerdem kam heute der Unterschrank für die Waschtische oben, welchen wir allerdings über einen Onlinehandel bestellt haben, da es preislich einfach viel günstiger war.

Dann hatten wir heute auch noch Besuch vom Schornsteinfeger und damit unser erstes Feuerchen im Kamin. Alles prima und wenn wir einziehen, dürfen wir ohne bedenken das Ding befeuern. „Der zieht.“ – O-Ton vom Schornsteinfeger.

Weiter geht´s im Garten: Hier wurde heute ein Teil unserer sich auftürmenden Erde aus dem Aushub für die Zisterne vom Gartenbauer wieder verladen und abgefahren. Wie gesagt, setzten wir für die Befahrbarkeit des Grundstückes auf die frostige Kälte, die Berlin jetzt heimzusuchen droht. Sollte es doch noch einen Winter geben? Mal schauen. Gut aber, dass die Zisterne jetzt schon sitzt und kommendes Tauwasser vom Dach direkt den richtigen Platz findet. Das nennen wir Timing!

So, und nun kommen wir zu unserem persönlichen Highlight des Tages…unsere Küche! Pünklich wie die Mauerer standen die Jungs von Küchen Aktuell um kurz nach 8 Uhr vorm Haus. Nach 9 Stunden aufstellen, justieren, sägen, bohren, stecken, anklemmen und testen steht sie nun da – unsere Traumküche in weiß! Einziger Wermutstropfen ist die fehlende Blende am Geschirrspüler. Hier hatten wir das recht neue Gerät aus unserer momentanen Küche mitgenommen (Danke an dieser Stelle an Rolf und Bert fürs mitschleppen) und obwohl wir die Gerätenummer und Beschreibung mehrmals mitgeteilt hatten, wurde nun doch die falsche Blende bestellt und geliefert. Naja, auch in 4-5 Wochen wird der Geschirrspüler hoffentlich hinter einer weiß-glänzenden Platte versteckt. Die Jungs vor Ort waren super freundlich und fix und haben uns sogar nochmal gefragt, wo wir den Hängeschrank schlussendlich hinhaben möchten. So hatten wir die Chance auch hier nochmal eine kleine Anpassung vorzunehmen. Zuvor war übrigens noch der Elektriker da, um den Steckdosen hinter den Küchenschränken den fehlenden Rahmen zu verpassen.

Fazit: ein wunderbar-beispielhafter Tag dafür, wie die Gewerke sich bei uns gerade die Klinke in die Hand geben und sich hier und da unsere frühzeitige Planung und das Kümmern um Termine gelohnt haben.

Verfasst von: Erna | 15. Januar 2012

saubere Arbeit

Also eigentlich hatten wir ja schon die Berichterstattung für diese Woche abgeschlossen. Da hatten wir aber noch nicht auf dem Schirm, dass die Galafi-Jungs noch soooo fleißig waren. Und das ist uns einen Bericht wert. Wie die Bilder beweisen, haben die Gartenbauer alles wieder wunderbar eingebuddelt. Was uns aber sehr positiv aufgefallen ist, sind die zwei gut sortierten Haufen: zum einen haben sie den ganzen Müll zusammengetragen, der bis dato so um unser Haus rumlag und der nicht nur von den Gartenbauern verursacht wurde und zum anderen haben sie den „Dreck“ der so in unserer Erde steckte (alte Mauerstücke, Steine, Rohre, etc.) auf einen anderen Haufen zusammengesammelt. Mal ganz davon abgesehen, dass sie alle kleineren Erdhügel die sich auf unserem Grundstück befanden, begradigt bzw. modelliert haben und wir jetzt nur noch einen einzigen großen Berg Erde haben, der demnächst auch noch abgefahren wird. Ebenfalls positiv angekommen ist bei uns, dass alle Wünsche die wir hatten, 1:1 berücksichtigt wurden und darüber hinaus viele konstruktive Vorschläge, auch für spätere Vorhaben vom Gartenbauer kamen. Da hatten wir wirklich das Gefühl, dass mitgedacht wurde und sich mit dem „Garten“ befasst wurde, als einfach nur stupide abzuarbeiten. Daumen hoch!

Auch unser zukünftiges Domizil wurde von KOSIMA für eine Stadtvilla-Baustellenbesichtigung auserwählt. Ende des Monats ist es soweit und auch in unseren 4 Wänden tummeln sich dann Interessenten und können sich über die Qualität des Bauens mit und durch KOSIMA informieren.

Wir haben damals auch mehrere Baustellen besucht und fanden es sehr interessant und hilfreich bei so einigen Entscheidungen, unter anderem die für das Bauunternehmen selbst. Dabei haben wir dann noch die ein oder andere Anregung mitgenommen und auch nach Vertragsabschluss noch offene Fragen stellen können. Darüber hatten wir ja bereits in dem Artikel „KOSIMA-Baustellenbesichtigung“ geschrieben.

Wer von den geneigten Bloglesern Interesse an einer Besichtigung hat und von KOSIMA kein Einladungschreiben erhalten hat, kann sich auch gern an uns wenden und wir geben Ort und Zeit weiter, wenn ehrliches Interesse besteht.

Außerdem würden wir uns freuen, wenn die Besucher unseres Hauses hier einen Kommentar hinterlassen würden und uns somit mitteilen könnten, welchen Eindruck –  egal ob gefallen oder auch nicht gefallen – der Bau gemacht hat. Wir sind gespannt.

Verfasst von: Erna | 13. Januar 2012

…mit Farbfächer bewaffnet

Wie angekündigt, tummelten wir uns auch heute wieder auf der Baustelle. Im Haus war es ruhig – der Fliesenleger hatte seine Arbeiten in der Küche bereits vor unserem Eintreffen abgeschlossen und das mit Bravour. Der Boden in der Küche ist einfach nur toll geworden und nicht nur deshalb, weil uns die Fliesen so gefallen (immerhin haben wir die uns ja selbst ausgesucht), sondern weil es einfach mal echt saubere Arbeit ist. Das auch der Rest super wird – darüber machen wir uns keine Sorgen.

Im Grunde war es aber auch mal ganz schön, dass keiner im Haus rumwuselte, denn so hatten wir heute mal die nötige Ruhe, um uns über die Farbe für die Wände gedanken zu machen. Nachdem wir uns einig waren, wo und welche Farbe an die Wand soll, haben wir das einfach mal festgehalten und den Malern als „Notiz“ an der jeweiligen „Mauer“ hinterlassen. Wir sind gespannt, wie sich die von uns ausgewählten Farben später tatsächlich an der Wand machen.

Dann hatten wir auch noch ein paar Plisee-Proben mit, denn auch diese wollen demnächst angefertigt und an die Fenster angebracht werden um Sichtschutz zu bieten, wenn wir dort einziehen und wohnen werden.

Draußen war dafür umso mehr los. Die Gartenbauer-Jungs haben die Rohre an die Dachrinne bereits gestern angeschlossen und die Zisterne hatte das Vergnügen, bereits das Wasser aufzunehmen, welches gestern Nachmittag vom Himmel fiel. Damit ist die Feuerprobe bestanden und für die Weiterarbeit am Sockel die besten Voraussetzungen gegeben, da sich ja nun dort kein Wasser mehr sammeln kann. Heute ging es dann darum, die Rohre und die Zisterne wieder unter der Erde zu verstecken. Die restliche Erde bleibt allerdings noch etwas auf unserem Grundstück liegen, da der Boden zum einen zu aufgeweicht ist, um mit schweren Autos draufzufahren. Naja, soll ja Frost geben die nächsten Tage und dann könnte man wieder drauffahren. Zum ersten Mal, dass wir dies begrüßen würden, da ja eigentlich Frost während des Bauens nie wirklich fördelich ist.

So, und damit schließen wir für diese Woche und freuen uns auf die Nächste. Denn da kommt unsere Küche, Badmöbel und Schornsteinfeger.

Older Posts »

Kategorien